Sie sind nicht angemeldet.

[Frage] Epilepsie

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 3 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Australian Shepherd Forum für Züchter und Halter. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kleinerEngel

unregistriert

1

09.01.2011, 21:25

Epilepsie

Hallo Leute,


ich habe eine Frage bezüglich Epilepsi beim Aussie! Wie kann man den herausfinden, ob ein Hund nun vererbte Epilepsie hat oder nicht? Stimmt es, dass wenn ein Hund vor dem 3ten Lebensjahr Epianfälle bekommt, dass diese vererbt sind?
Ist der Züchter oder Besitzer eines Rüdens den verpflichtet, mir bekannt zu geben, ob es in seiner Linie schon Epi Fälle vorgekommen sind?
Ich wollte mit meinem Rüden eigendlich Züchten und habe mir meinen Züchter auch mit Sorgfallt ausgesucht! Alles war ok! Nun erfahre ich von einer befreundeten angehenden Züchterin, dass in der Linie meines Hundes ein Epi-Träger dabei sein sollte. Ihre Hündin, hat den Hund,der der Träger sein soll, als Großfater. UNd dieser Rüde ist auch der Großvater meines Rüdens :( Also kann ich es wohl vergessen mit dem Züchten :(

Nun sagt aber die Züchterin, die den Sohn von Kibas Großvater hat (also Kibas Vater), dass keine Epilepsiefälle von ihrem Deckrüden und oder vom Großvater meines Rüden vorgekommen sind und das dieser Rüde, der Epi vererbt haben soll, dies nicht vererbt hat oder nicht kann (Sie ist auch etwas angesäuert, dass dieses Gerücht in die Welt gesetzt wurde) Sagt sie jetzt nur, dass alles ok ist, um mich zu beruhigen ? Ich meine, Vertrauen ist gut Kontrolle aber besser und ich weiß nicht was ich glauben kann. Wie kann ich herrausfinden, ob in dieser Linie Epifälle bekannt sind und wieviele
es sind?
Das alles zerrt jetzt schon an meine Nerven und ich bin deshalb gereizt,da ich wirklich züchten wollte, ich aber auch keine kranken Hunde hervorbringen will! Ich werde meinen Hund zwar für die Zucht fertig machen, aber er wird erstmal bis zu seinem 4-5 Lebensjahr nciht eingesetzt werden,solange ich keine Klarheit habe. Danach werden wir weitersehn! Die Finte werfe ich noch nicht ins Korn,tuhe aber auch nichts riskieren!

Man, mri geht es damit jetzt gar nciht gut ;(

Ich brauche da echt euren Rat :( Und wenn ich hier Falsch bin, dann tut es mir leid und ich bitte um Verschiebung meines Threads!


traurige Grüße Alex und ihr Kiba!

kleinerEngel

unregistriert

2

09.01.2011, 21:52

Achso, mein Hund und die Hündin meiner Freundin, haben beide unterschiedliche Eltern, sowohl Vater als auch Mutter! Sie haben beide lediglich den gleichen Großvater.

Der Arbeitskolege meines Mannes hat auch einen Rüden, der auch diese Linie hat. Der Rüde von seinem Kolegen hat auch denselben "angeblichen Trägerhund" als Großvater. Er züchtet mit seinem Rüden und dieser Rüde ist 4 Jahre alt und hat keine Epianfälle gehabt! Dieser Kolege kennt die Züchterin gut, die den Sohn des "Trägers" hat und sie sind auf du und du und er hat mir auch versichert, dass da nix ist!

Ich bin mir aber trotzdem unsicher :( Was soll ich tun? Gibt es den eine Liste wo Epianfälle von Zuchthunden gemeldet werden müssen??

Würde mich sehr auf baldige Antwort freuen :) Hab zwar viel Zeit aber die Geschichte geht mir ech Nahe und mich interesiert das ganze hier^^

Ähnliche Themen

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 3 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link